AC/DC

Gründungsjahr: 1973
Herkunft: Australien
aktuelle Bandmitglieder: Angus Young, Malcolm Young, Cliff Williams,
Brian Johnson, Phil Rudd
Lieblingsdrinks: AC/DC Back In Black Shiraz, AC/DC Hells Bells Sauvignon Blanc

Foto (c) Guido Karp

AC/DC
AC/DC Premium Beer 0,568L (5% Vol.)
1,49 EUR
2,62 EUR pro Liter
Lieferzeit : 1-3 Werktage
AC/DC Premium Beer 24x0,568L (5% Vol.)
27,90 EUR
2,05 EUR pro Liter
Lieferzeit : 1-3 Werktage
AC/DC Premium Beer 6x0,568L (5% Vol.)
8,49 EUR
2,49 EUR pro Liter
Lieferzeit : 1-3 Werktage
AC/DC Premium Beer Fass 5,0L (5% Vol.)
12,90 EUR
2,58 EUR pro Liter
Lieferzeit : 1-3 Werktage
AC/DC Back In Black Shiraz 2011 0,75L (13% Vol.)
9,90 EUR
13,20 EUR pro Liter
Momentan nicht lieferbar!
AC/DC Fahne (75 x 110 cm)
4,90 EUR
4,90 EUR pro Stück
Momentan nicht lieferbar!
AC/DC Hells Bells Sauvignon Blanc 2012 0,75L (13% Vol.)
9,90 EUR
13,20 EUR pro Liter
Momentan nicht lieferbar!
AC/DC Highway To Hell Cabernet Sauvignon 2011 0,75L (13,5% Vol.)
9,90 EUR
13,20 EUR pro Liter
Momentan nicht lieferbar!
AC/DC Thunderstruck Chardonnay 2011 0,75L (13% Vol.)
9,90 EUR
13,20 EUR pro Liter
Momentan nicht lieferbar!

AC/DC haben den Hard Rock wie kaum eine andere Band geprägt. Songs wie „Hells Bells“ wurden internationale Hits, und insbesondere ihr Album "Back in Black", das 1980 veröffentlicht wurde, sicherte den australischen Jungs ewigen Ruhm: Das Album ist das am zweitmeisten verkaufte Album aller Zeiten, das meistverkaufte Hard-Rock-Album aller Zeiten, und das beliebteste Album, das je von einer australischen Band herausgebracht wurde.

Nun hat die Band auch im Weinbereich an ihren musikalischen Erfolg angeknüpft und mit Hilfe von hochkarätigen heimischen Winzereiprofis zwei Weine herausgebracht, die zu dem musikalischen Genuss des Hard Rock nun auch das passende Tröpfchen liefern.

Damit nicht genug, haben AC/DC den Energy Drink High Voltage sowie in Kooperation mit der Brauerei Karslberg ein eigenes Bier auf den Markt gebracht, das Ihr bei Rock Drinks auch in der großen Variante als 5-Liter-Fass bekommt!

Bild-/Videoquelle:

Wie entstand AC/DC?

Als die Beiden Brüder Angus und Malcolm Young im Februar des Jahres 1973 die Band AC/DC gründeten, hätten sich die beiden wohl niemals erträumt, dass ihr Projekt eines Tages eines der kommerziell erfolgreichsten Musikprojekte würde. Obgleich die Band sich selbst als Rock-Band identifiziert, sind sich Musikkenner auf der Welt einig, dass AC/DC als Pioniere des Heavy Metals gelten.

Die Anfangstage AC/DCs

Nachdem AC/DC zunächst lange damit beschäftigt gewesen waren, ein stabiles Line-Up auf die Beine zu stellen, veröffentlichte sie am 17. Februar 1975 ihr erstes Album „High Voltage“, dessen Aufnahme gerade mal zehn Tage dauerte. Das Album wurde, wie sein Nachfolger „T.N.T.“, zunächst nur auf dem australischen Markt veröffentlicht.

Der Einstieg AC/DCs auf dem internationalen Markt

1976 unterschrieben AC/DC dann einen internationalen Vertrag bei Atlantic Records und begannen damit, durch Europa zu touren. Mit „Dirty Deeds Done Cheap“ erschien am 17. Dezember 1976 das erste international veröffentlichte Album AC/DCs, welches neben der Tour-Präsenz der Band massiv dazu beitrug, das Projekt einem größeren Publikum vorzustellen.

Am 25. Mai 1978 veröffentlichten AC/DC „Powerage“, welches als das unterschätzteste Album der Band gilt und von Eddie Van Halen neben „Highway to Hell“ als sein Lieblingsalbum der Band bezeichnet wurde.

AC/DC gelangen mit „Highway to Hell“ zu Weltruhm

„Highway to Hell“ erschien am 2. August 1979 und zementierte das Bild der Band als ultimativer Rock-Act. Es war das erste Album AC/DCs, das es schaffte, in die amerikanischen Billboard 100 einzusteigen. Das Album legte das bisher comichafte Image der Band ab und bediente sich ernsterer lyrischer Themen.

Es war gleichermaßen das letzte Album AC/DCs, an dem Bon Scott mitwirkte. In der Nacht des 19. Februars 1980 erstickte der Sänger an seinem Erbrochenen, nachdem er zuvor zu viel getrunken hatte und in seinem Auto eingeschlafen war.

Zunächst unwillens, AC/DC ohne Bon Scott weiterhin am Leben zu erhalten, half das gute Zureden von Scotts Eltern dabei, die Meinung der Band zu ändern. Da Bon vor seinem Tod von einem Rock'n'Roll-Sänger namens Brian Johnson schwärmte, begaben sich AC/DC daran, ihn ausfindig zu machen, um ihm einen Posten in der Band anzubieten. Wenige Tage nach dem Vorsingen Brian Johnsons wurde er als neuer Sänger AC/DCs engagiert.

AC/DCs „Back in Black“

Mit einem neuen Sänger im Gepäck gelang es AC/DC im Mai 1980, die Arbeiten an ihrem vor Scotts Tod begonnenen Meisterwerk „Back in Black“ abzuschließen. Das Album wurde am 21. Juli 1980 veröffentlicht und gilt mit seinen Hits „Hells Bells“, „You Shook Me All Night Long“, „Rock and Roll Ain't Noise Pollution“ und dem legendären Titeltrack als Meilenstein der Hard-Rock-Geschichte. Mit dem Album gelang es AC/DC, auf Nummer 1 der englischen Albencharts sowie auf die Nummer 4 der Billboard 200 einzusteigen, wo sich das Werk insgesamt 131 Wochen hielt. Bis Juli 2011 verkaufte die Band 50 Millionen Exemplare des Albums. Alleine in den USA wurde das Werk 22 Mal mit Platinum ausgezeichnet. „Back in Black“ ist somit das meistverkaufte Hard-Rock-Album aller Zeiten.

Das bisher letzte Album von AC/DC, „Black Ice“, erschien am 17. Oktober 2008 und ist mit einer Laufzeit von 55 Minuten und 38 Sekunden das längste bisher veröffentlichte AC/DC-Studioalbum. Bei seiner Veröffentlichung stieg es in 29 Ländern auf Platz 1 der Charts ein und war das meistverkaufte Album 2008 hinter Coldplays viertem Werk „Viva La Vida or Death and All His Friends“. 2012 gab Malcolm Young zwar an, dass AC/DC an einem neuen Werk arbeite, jedoch ist momentan noch nichts näheres hierzu bekannt.

Insgesamt haben AC/DC während ihres beinahe 40-jährigen Bestehens 200 Millionen Alben verkauft, davon alleine 71 Millionen in den USA. 2004 wurden AC/DC darüber hinaus mit Platz 72 der vom Rolling Stone erstellten Liste der besten Bands aller Zeiten geehrt.